Polizeibericht

Lichterfeld-Schacksdorf, Diebstahl

Im Verlaufe des vergangenen Wochenendes entwendeten unbekannte Täter vom Spielplatz in Schacksdorf eine große Nestschaukel. Der entstandene Schaden beläuft sich auf über 600 Euro.

Verdacht der Brandstiftung, Finsterwalde

Feuerwehr und Polizei wurden am Freitagmorgen kurz vor 01:00 Uhr alarmiert, da ein Brandausbruch unweit der Schacksdorfer Straße gemeldet worden war. Beim Eintreffen der Kräfte stand ein Carport in der Gartenanlage am Kreisverkehr in Vollbrand. Die danebenliegende Gartenlaube war vom Feuer offenbar nicht betroffen. Nach etwa einer Stunde war der Brand gelöscht, ohne dass Personen zu Schaden kamen. Da der Verdacht einer Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im Tagesverlauf des Freitages kamen Kriminaltechniker und Brandermittler zum Einsatz. Zur Höhe der Sachschäden liegen bislang keine Informationen vor.

Sachbeschädigungen, Finsterwalde

Am Donnerstagmorgen wurden der Polizei Sachbeschädigungen im Außenbereich der Schwimmhalle in der Brunnenstraße angezeigt. Eine Tür und ein Fenster waren mehrfach beschädigt und darüber hinaus mit Graffiti verunziert worden. Zur Höhe der Sachschäden liegen bislang keine Informationen vor. Inzwischen hat die Kriminalpolizei Ermittlungen dazu aufgenommen.

Hausecke gerammt, Finsterwalde

Kurz nach 08:00 Uhr wurde die Polizei am Donnerstag in die Moritzstraße gerufen, da dort kurz zuvor ein Kleintransporter gegen eine Hausecke gestoßen war, was mit mehr als 1.200 Euro Sachschaden zu Buche schlug. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Unfallflucht, verbunden mit Fahndungsmaßnahmen nach dem Verursacherfahrzeug eingeleitet.

Falsche Polizisten, Gemeinde Massen

Eine Rentnerin aus der Gemeinde Massen erhielt am Dienstag einen sogenannten Schockanruf. Dabei gaukelten ihr falsche Polizeibeamte einen Verkehrsunfall eines nahen Verwandten vor und wollten so mehrere tausend Euro Kaution von der 81-jährigen Frau ergaunern. Sie fiel nicht auf die Betrugsmasche herein und erstattete Anzeige. Die Polizei gibt deshalb zum wiederholten Mal die folgenden Hinweise:
In keinem Fall werden sich Staatsanwälte, Gerichte oder die Polizei telefonisch oder persönlich an Sie wenden, um Bargeld oder gar Wertgegenstände, Schmuck oder Edelmetalle zur Abdeckung offenstehender Verfahren entgegenzunehmen. Kautionen in Form von Bargeld gibt es im deutschen Rechtssystem nicht. Vielmehr geht jeder Forderung ein Schriftwechsel voraus und Sie haben stets die Gelegenheit, sich die Legitimation eines Behördenvertreters von dessen Dienststelle bestätigen zu lassen.

Wir sind zurück

Nach einer kurzen Pause erstrahlt mein Internetauftritt im neuen Glanz! Viel Spaß beim Stöbern!

Nach oben scrollen